Return to China – Tag 5 (27.04.19)

Tag 5 – 27.04.19

Heute hat auch Joan ihren freien Tag. Als Lehrerin hat sie üblicherweise die Wochenenden frei, aber das Feriensystem in China funktioniert etwas anders als in Deutschland. Vom 01.05. – 04.05. hat sie kurze Ferien, dafür wird das Wochenende davor durchgearbeitet und am Sonntag, den 05.05. muss sie ebenfalls arbeiten. So sind dann zwar vier Tage „Ferien“, aber unter dem Strich geht sich das null auf null aus. Ursprünglich war für heute eine Veranstaltung geplant, diese ist jedoch auf Juni verschoben worden, sodass sie kurzfristig frei hat.

Also steht der obligatorische Familienbesuch bei ihren Eltern heute auf dem Programm. Ihre Schwester ist außerdem auch nach Shanghai gekommen, da ihre Mutter vor kurzem eine OP hatte und erst am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Wir beginnen den Tag recht entspannt mit Ausschlafen und ein wenig faulenzen. Nach einem späten Frühstück nehmen wir uns sogar noch die Zeit ein kleines Mittagessen zu kochen.

Ein Arbeitskollege hat mir zwei selbstgemachte Salami mitgegeben, eine davon essen wir zum Frühstück, die andere wird Bestandteil unseres Mittagessens. Wir kochen Reis, dazu gibt’s Tofu aus dem Carepaket von Joans Schwester, besagte Wurst und als gesunde Beilage noch eine längliche Melone. Nach dem Essen packen wir unsere restlichen Siebensachen und machen uns auf dem Weg zum Zug nach Shanghai.

Nach einem planmäßigen Besuch beim Zahnarzt und der obligatorischen Stunde in der U-Bahn, gehen wir zum Haus von Joans Eltern, wo wir schon freudig erwartet werden. Ich habe aus Deutschland einen ganzen Berg an Nahrungsergänzungen, Milch und Medis für die Kinder von Joans Schwester mitgebracht, siehe die halbe Apotheke, die ich mitgeschleppt hatte.

Außerdem noch zwei Flaschen Rotwein aus der Region für ihren Vater. Wein wird im Chinesischen wie Neun (Jiu) ausgesprochen, welche eine Glückszahl ist. Außerdem ähnelt das Symbol des Weins, dem Symbol für „für Immer“ und Rot ist ebenfalls eine Glücksfarbe.

Somit ist Rotwein der Inbegriff von ewigem Glück und soll als Geschenk meine Verbundenheit und meine Absichten repräsentieren. Als i-Tüpfelchen ist der Wein auch noch mit 89% prämiert worden, sodass eine große 89 darauf prangt, was ebenfalls eine sehr positive Bedeutung innehat.

Mehr dazu werde ich in einem separaten Blogartikel über die Dos and Don’ts für Geschenke aufarbeiten.

Es sei nur soviel vorab gesagt: Wenn man einem Deutschen Parfum schenkt, ist da das Geschmäckle für den Beschenkten dabei, dass vielleicht sein Körpergeruch nicht immer so der Beste ist.

Das absolute No-Go für einen Chinesen wäre eine am Besten weiße Wanduhr mit schwarzen Zeigern in einer weißen Geschenkverpackung. Die weiße Verpackung symbolisiert Trauer und wird zu Beerdigungen verwendet. Die Uhr sagt soviel wie, schau nur auf die Uhr, denn deine Zeit läuft bald ab!

Zurück in der Realität zaubert Joans Vater ein ausgesprochen leckeres Abendessen. Außerdem spiele ich ein wenig mit meiner Nichte in Spe, die sich vor lauter „Uncle, Uncle“ kaum mehr einkriegt. Am Abend machen wir uns dann auf den Weg zurück nach Suzhou, denn Joan muss morgen schon wieder an die Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.